?

Log in

Es gibt immer ein mehr, es geht immer ein bißchen weiter. [entries|friends|calendar]
verstehst du was ich meine?

[ website | ... ]
[ userinfo | livejournal userinfo ]
[ calendar | livejournal calendar ]

Kontakt? [05 May 2026|08:48am]

?

!


ALTF4@gmx.at
ICQ# 17574868
26 comments|post comment

[22 Jul 2012|04:27pm]
bei interesse, ich schreibe jetzt hier ein bisschen vor mich her: http://dankeesgehtmirgut.blogspot.co.at/
post comment

[15 Nov 2009|11:51pm]
eines der cooleren dinge, die ich in letzter zeit kennengelernt habe, ist ein ausweis, der bescheinigt, dass man metall im körper hat um keine probleme mit metalldetektoren zu bekommen oder so ähnlich. schwer beeindruckt von dem cyborg-ausweis (staatlich lizensiert quasi!), habe ich mit dem schrauben-im-bein-träger über missbrauchmöglichkeiten dieses ausweises philosophiert, etwas richtig sinnvolles wollte uns aber einfach nicht einfallen. mein vorschlag eine schrotflinte zu verschlucken und sie anschließend am flugzeugklo auszuscheiden, stand zumindest zur diskussion.
2 comments|post comment

[31 Oct 2009|06:08pm]
regelmäßig wache ich auf und liege mit dem becken genau auf meinem rechten handgelenk, die zugehörige hand ist dann dermaßen tot, taub und bewegungsunfähig, dass man davon ausgehen kann, dass ich schon längere zeit so gelegen bin. anschließend betreibe ich immer handreanimation und schaffe es nach mehreren minuten wieder meine finger zu bewegen. warum ich es im schlaf ausgerechnet auf meine rechte hand abgesehen habe, ich weiß es nicht - vielleicht will irgendeine instanz in mir sie einfach umbringen, möglicherweise um ihr zuvorzukommen bevor sie mich killt? hilfe!
1 comment|post comment

[17 Aug 2009|06:14am]
es gibt die sogenannte PAL-Beschleunigung ( http://de.wikipedia.org/wiki/PAL-Beschleunigung ), das bedeutet das all die nordamerikanischen filme die wir uns in europa ansehen, aufgrund einer umwandlung in ein anderes technisches format um 4,17 % schneller ablaufen und somit auch ein paar wenige minuten früher zu ende sind. mit dem freien auge kaum zu bemerken aber eventuell bei liedern die man gut kennt zu hören da die tonspur und alle geräusche als auch die stimmen eine spur höher sind - bei den stimmen natürlich nur in der originalfassung. jetzt ist die frage was wir alle tun mit diesen gewonnen minuten, ob sich das auf die gesamtwirtschaftsleistung europas auswirkt und ob wir uns mitlerweile alle um 4,17 prozent schneller bewegen - oder gar denken: vermutlich ja, nur wissen wir noch nicht wie man ordnungsgemäss mit dieser angelernten beschleunigung umzugehen hat, brachliegendes potential quasi. allgemein müssen deshalb jetzt alle leute die das nicht wussten inklusive mir das eigene bisherige leben neu überdenken, um nicht zu sagen, neu bewerten.
2 comments|post comment

haushaltstipps die zehnte. [08 Aug 2009|09:41pm]
eine super methode um den fussboden zu putzen ist, den ganzen tag bloßfüssig durch die wohnung zu gehen und regelmässig im waschbecken die total schwarzen fusssohlen abzuwaschen, wenn dann der ganze dreck im abfluss verschwindet, fühle ich mich ziemlich clever - wie super habe ich gerade nur haushältliche verpflichtungen und sinnloses auf und ab gehen zum beispiel beim musik hören (ich kann im gehen besser musik hören, denken übrigens auch) verbunden. ich sollte zum patentamt gehen und diese methode patentieren lassen (geistiges eigentum?), immer wenn dann irgendwo irgendwer heimlich sich aus den gleichen motiven wie ich die füsse abwäscht, bekomm ich dann 10 cent überwiesen. cool.
1 comment|post comment

[07 Aug 2009|10:11pm]
ameisenmässig krabbeln hier gerade nicht weniger als 40 000 zeugen jehovas durch die stadt, nur ein kleiner bruchteil der gesamten touristenmassen die sich durch die strassen wälzen aber doch gut erkennbar an den blauen plaketten die sie an der brust tragen. "Wacht beständig" steht auf ihnen in jeweils der landessprache des menschen der sie trägt, gestern durfte ich es auf finnisch lesen. nachdem ich damit ausgestattete individuen ein paar mal gesehen hatte (ohne den slogan schon zu kennen), dachte ich schon an irgendeinen größeren kongress, vielleicht irgendwas cooles, zum beispiel ein treffen aller hirnchirurgen der welt oder ein internationales pinguinexperten symposium. aber nein, zuhause erzählt mir das internet dann recht beiläufig, dass gerade ein internationaler weltkongress der zeugen jehovas über die stadt hergefallen ist, inklusive gemietetem praterstadion und lustigen massentaufungen. ich finde das ganze zu gleichen teilen beängstigend als auch belustigend; dafür das ihr thema der veranstaltung nichts geringeres als der weltuntergang ist, wirken sie im großen und ganzen recht gut gelaunt muss man übrigens sagen.
3 comments|post comment

[03 Aug 2009|10:52am]
jeder anständige mensch sollte für den fall des falles immer mindestens 8 szenarien auf vorrat haben wie es aussehen könnte wenn man endgültig wahnsinnig geworden ist. meine neueste: ich nenne mich Sir Francis Williams, trage einen oberlippenbart und gehe nur noch im bademantel herum, auch lustwandere ich durch die gartenanlage, die die einrichtung die mich beherbergt besitzt, wo ich dann unter einem pavillion meine teatime abhalten werde gemeinsam mit meiner imaginären frau, Lady Chatterly. wenn ihr mich dann besuchen kommt hoffe ich, das ihr mir den respekt entgegenbringt den ein englischer adeliger aus dem 18. jahrhundert verdient hat.
3 comments|post comment

[11 Jul 2009|07:16pm]
achja mir ist vor zwei tagen mein leben eindrucksvoll veranschaulicht worden indem vor meinem fenster ein kleiner bagger im kreis gefahren ist der aus müll einen kleinen berg gebastelt hat um diesen anschliessen wieder abzutragen und woanders wieder aufzubauen, selbstredend in einer endlosschleife. das ganze ging mit einer gewissen entschlossenheit aber zweifelsfrei ohne dem geringsten system vonstatten und ich wette, der baggerfahrer wird im gegensatz zu mir dafür auch noch bezahlt.
2 comments|post comment

[27 May 2009|12:56pm]
ich leide ja unter geld und zinkmangel, gegen geldmangel kann man nur spießige dinge tun oder sich lottoscheine kaufen, gegen zinkmangel hingegen habe ich hier so eine packung mit kapseln am tisch liegen. fördert den haarwuchs steht da drauf. Ich glaube man könnte ahnen was deshalb mein plan ist: die vierfache menge an ZINK nehmen bis ich mich vor lauter neuen haaren gar nicht mehr retten kann und eigentlich schon wieder tabletten gegen zink nehmen müsste aber stattdessen als wandelndes und behaartes panoptikum, grunzend und schnaufend durch die strassen ziehe und als lokale version des yetis gelte. furchteinflössend aber irgendwie auch faszinierend.
2 comments|post comment

[11 May 2009|08:49pm]
In der volkschule habe ich mal während der pause zu meinen klassenkollegen gesagt: „spürt ihr das, es wackelt.“ Sie: „nein da wackelt nix“. ich: „doch, es wackelt.“. am nachmittag habe ich erfahren, dass es ein ganz leichtes erdbeben in wien gab das aber nicht oder kaum spürbar gewesen ist. seitdem halte ich mich für einen ziemlich coolen seismographen und zähle das zu meinen zahlreichen heimlichen superheldenfähigkeiten von denen ich nichts erzähle damit nicht das militär kommt, mich schnappt und dann für ihre zwecke missbraucht. reine nächstenliebe also. außerdem glaube ich, dass alle gespräche die ich seit damals geführt habe nur komplexe varianten des wackel-wackel gespräches sind, es war damals das urgespräch aller je von mir geführten gespräche. wie dramatisch.
post comment

[07 May 2009|10:34am]
mein nachbar gegenüber ist 10 oder 15 jahre älter als ich und vermutlich nur dazu da mir zu veranschaulichen was ich ungefähr werden könnte, wenn ich weiter ein so lasches verhältnis zur lebensplanung (und durchführung) an den tag lege. abgesehen davon, dass er generell immer sehr getrieben wirkt und eher so als wäre er gerade auf der flucht, sehe ich ihn manchmal völlig konfus tonnen an leeren bierdosen wegwerfen, was nicht nur den charakter der müllentsorgung sondern auch den der beweismittelvernichtung hat, seine winzige wohnung in die ich manchmal beim vorbeigehen reingesehen hab wenn er irgendwem gerade aufmacht (in der regel in der boxershort), ist eher sehr verwahrlost. ich mag ihn aber übrigens, weil er sensibel wirkt und das gitarrespielen von ihm das ich manchmal höre, nach geschmack klingt, dass er aber irgendeiner sinnvollen beschäftigung nachgeht halte ich für eher ausgeschlossen. geredet oder so haben wir auch noch nie allerdings habe mir in den letzten drei jahren etwa dreimal um halb fünf in der früh überlegt ob ich jetzt die weiße fahne hisse, bei ihm gegen die tür trete, nach bier frage und mich endgültig meinem schicksal ergebe. nun begab sich ein quantensprung in unserer beider nicht-beziehung die wir miteinander führen. vor meiner türe krachte kürzlich irgendwas gefolgt von einem kurzen schrei, ich stehe auf und gehe ohne nachzudenken zur tür und öffne sie um nachzusehen, er macht gegenüber genau zum gleichen zeitpunkt die türe auf, er in der unterhose, ich schon (noch?) eingermassen angezogen. er schaut links, ich schau links, er schaut rechts, ich schau rechts, nichts ungewöhnliches zu sehen, wir schauen uns an, er sagt ungefähr "äh" zu mir, ich in etwa "ööh", er erwiedert mit "hmm", ich beende unsere unterhaltung mit "ja." und wir schliessen beide wieder unsere türen.
4 comments|post comment

[29 Apr 2009|10:18pm]
übrigens glaube ich, dass die wirtschaftskrise per tröpcheninfektion übertragbar ist.
2 comments|post comment

[25 Apr 2009|03:38pm]
um auf die gefährlichkeit des biertrinkens hinzuweisen sei erwähnt, dass bierdosen die in der tiefkühltruhe vergessen werden, ziemlich platzen. nicht nur, dass es dann schade um das bier ist, ist es anschliessend kaum möglich die tiefkühllade zu putzen, da teile des bieres festgefroren sind und sich in verschiedenen aggregatszuständen befinden, von eisig über flüssig bis schaumig. die konsequenz daraus ist, dass man bis in alle ewigkeit tiefkühlpizza mit bieraroma essen wird. ich sollte mit dieser horrorstory durchs land ziehen und sie als abschreckendes beispiel an schulen erzählen. oder bei den anonymen alkoholikern ("mein absoluter tiefpunkt").
6 comments|post comment

[13 Apr 2009|01:06pm]
es ist schwierig würde zu bewahren wenn man um die ecke biegt und mit einem als mensch verkleideten osterhasen kollidiert, den man vor allem zuerst als weißen großen hund (der ist gehockt und hat einem kind gewunken) wahrnimmt, dann als totes großes plüschtier und dann erst merkt das das ding im prinzip menschlich ist - und es auch noch lebt.
1 comment|post comment

[22 Mar 2009|02:15pm]
ich habe geträumt ich würde einsam auf hoher see auf einem kleinen fischkutter einen radiosender moderieren, hübscherweise mit einem sturzhelm am kopf. ich schätze das war so eine heimliche allmachtsfantasie die verarbeitet werden musste.
post comment

[20 Mar 2009|02:23pm]
ich habe übrigens die zweifelhafte ehre in einem schäbigen kellerloch, in dem man gerade noch nicht über tote ratten zur bar steigen muss, in dem bärtige alte männer einem über ihre heroinsucht in den 80igern erzählen (und, schon geschehen, ich anschliessend mit ihnen eine band gründe die natürlich nie über diese nacht raus kam), also jedenfalls darf ich dort anschreiben. das ist insofern bedenklich und besonders weil das sonst nur das oben genannte klientel darf.
2 comments|post comment

[15 Mar 2009|02:36pm]
ich habe mir mein halbes leben lang überlegt, wer denn eigentlich die ganzen kartoffeln für die ganzen pommes die es so auf der welt gibt schält. maschinell kann das ja nicht wirklich funktionieren dachte ich mir und habe mir deshalb immer vorgestellt das es irgendwo einen berg gibt in dem ganz viele, kleine kartoffelschälzwerge hausen. vor kurzem habe ich gelesen das kartoffeln in der industrie chemisch geschält werden. ich finde manche rätsel sollten rätsel bleiben.
1 comment|post comment

[05 Mar 2009|11:59pm]
während ich heute früh auf der couch lag und versucht habe durch eine leere colaflasche fern zu sehen, ohne die energie an dieser und jeder anderen jämmerlichen situation etwas zu ändern, fiel mir ein super telefongespräch ein das ich mal führte und durchaus zu dieser stimmung passte:

person eins: was tust du heute?
person zwei: GAR NIX. wenn ich heute rausgehe bringe ich entweder mich oder jemanden anderen um.
person eins: hmmm... sich selbst umzubringen wäre vernünftiger, jemand anderen umbringen aber vielleicht leichter?
person eins: danke für die hilfe.
person zwei: gute besserung.
1 comment|post comment

[27 Feb 2009|06:59pm]
also mir hat zum beispiel gestern ein alter fetter mann, nachdem er mich gefragt hat wo ich wohne, erzählt das er dort jemanden kannte der dort ein blumengeschäft hatte. ich meinte so, ah cool ich hab noch nie jemanden kennengelernt der jemanden kennt der ein blumengeschäft hat. er meinte, wenn du ihn kennen würdest, würdest du dir nie denken das er ein blumengeschäft hat. die freundin seines freundes sei floristin gewesen, er selber nicht, sie haben dann ein blumengeschäft gemeinsam aufgemacht und alles sei super gewesen und man hätte sich dort sehr wohl gefühlt. irgendwann hätten sie sich getrennt und er hätte das blumengeschäft noch halbherzig allein weitergeführt. mitlerweile gibt es das alte blumengeschäft nicht mehr dafür hat er ein neues aufgemacht, woanders, aber irgendwie sei das einfach nicht mehr das selbe, weder das geschäft, noch sein freund. die ganze sache sei einfach vorbei.
1 comment|post comment

navigation
[ viewing | most recent entries ]
[ go | earlier ]